Jugend macht Politik – austauschen, lernen und diskutieren!

JUMP2014Vom 4. bis 7. September 2014 absolvierten zwölf Ehrenamtliche aus 7 Mitgliedsverbänden der aej den ersten Teil des Kompaktseminars „Jugend Macht Politik 2014/2015“ in Hannover, einem Kooperationsprojekt in Zusammenarbeit mit der AGLJV (Arbeitsgemeinschaft der Landesjugendvertretungen im Bereich der EKD).

Auf dem Programm standen zu Beginn ein Austausch über die verschiedenen Strukturen in den einzelnen, entsendenden Mitgliedsverbänden sowie ein Überblick über die Strukturen auf der Bundesebene, bevor es am Freitag eine intensive Arbeitseinheit zum Thema „Inhalte überzeugend vortragen“ gab, nach der die gelernten Fähigkeiten im Rahmen eines Gala-Abends in einer konkreten Projektpräsentation in Anwesenheit einer potenziellen (fiktiven) Gönnerin und des Referenten gezeigt werden konnten, wobei alle Gruppen phänomenal überzeugten und die Entscheidung über den Zuschlag kaum getroffen werden konnte. Am Samstag folgten eine Einheit zum Themenkomplex „Ökumene und Kirchenpolitik“ sowie die Bearbeitung der Themen „Fundraising und Empowerment“ und „Europäische Jugendpolitik“.

JUMP Gala2014Zum Abschluss des ersten Seminarteils standen am Sonntag die Themen „Work-life-balance“ und „Zeitmanagement“ auf dem Programm. Neben den verschiedenen Arbeitsschwerpunkten und politischen Handlungsfeldern gab es aber für alle Beteiligten immer wieder Gelegenheit zum regen Austausch von Erfahrungen und Meinungen sowie zur Reflexion des Gehörten, Absolvierten und Gelernten. Die Tatsache, dass zum ersten Mal auch junge Menschen aus dem Bereich der Verbände und Freikirchen teilgenommen haben, sorgte natürlich für besonders interessante Betrachtungen und Diskussionen über Strukturen und Arbeitsweisen. Dementsprechend war die Vorfreude auf den zweiten Seminarteil, der vom 9. Bis 11. Januar 2015 in Berlin stattfinden wird, erfreulich groß, denn es gibt noch viel zu auszutauschen, zu lernen und zu diskutieren.

| 26.09.2014 | JG

© 2014 AGLJV. Impressum & Datenschutz. Verwaltung.