KOLJA und AGLJV in Braunschweig

Zur gemeinsamen KOLJA-Tagung (Konferenz landeskirchlicher Jugendarbeit) trafen sich an einem Septemberwochenende Verteter*innen der AGLJV (Arbeitsgemeinschaft der Landesjugendvertretungen im Bereich der Evangelischen Kirchen in Deutschland) und der AGLJP (Arbeitsgemeinschaft der Landesjugendpfarrerinnen und Landesjugendpfarrer) im CVJM Hotel am Wollmarkt in Braunschweig.
In großer Runde wurde inhaltlich zur aej Umstrukturierung, zum Schwerpunktthema “ sozial ökologische Transformation“ der aej-MV im November und zu aktuellen Themen und Projekten der Landeskirchen beraten.
Im Anschluss an die KOLJA tagte die AGLJV alleine weiter. Dort wurde zunächst die KOLJA ausgewertet und nachbereitet. Im Anschluss wurde ein Blick auf die kommende aej-MV geworfen . Im Laufe der Tagung wurde eine neue Geschäftsführung gewählt, da Rebekka Grotjohann leider ihre Ämter niederlegt. Wir danken ihr für ihre Arbeit in der AGLJV Geschäftsführung. Gewählt wurde Johanna Warter die nun gemeinsam mit Steven Edwards die Geschäftsführung bildet. Außerdem wurde Miriam Maisner in den Geschäftsführenden Ausschuss der KOLJA gewählt.

Von links Johanna, Steven und Miriam.

Am Abend traf sich dann die Arbeitsgruppe Netzpolitik, die sich auf der letzten KOLJA in Pappenheim gebildet hatte. Bei Gesellschaftsspielen fand der erfolgreiche Tag einen schönen Ausklang. Am Sonntag ging es dann noch einmal um die geplante aej Umstrukturierung bevor sich alle auf die Heimreise machten.

, , , | 18.09.2019 | JW


KOLJA und AGLJV in Pappenheim

Zur gemeinsamen KOLJA-Tagung (Konferenz landeskirchlicher Jugendarbeit) trafen sich im Mai die Vertreter der AGLJV (Arbeitsgemeinschaft der Landesjugendvertretungen im Bereich der Evangelischen Kirche in Deutschland)  und der AGLJP (Arbeitsgemeinschaft der Landesjugendpfarrerinnen und Landesjugendpfarrer) im Evangelischen Bildungs- und Tagungshaus in Pappenheim.
Auf der Tagesordnung stand zum einen die Abstimmung über einen neuen Tagungsrhythmus und die Aussprache zur aej-Mitgliederkonsultation. Nach längerer Debatte entschieden die Delegierten, sich zukünftig im Frühjahr ein ganzes Wochenende (von Freitag bis Sonntag) zu treffen, wobei die Kolja-Tagung zuerst stattfinden soll und die AGLJP im Anschluss tagen wird. Im Herbst soll es eine eintägige Arbeitstagung, an einem möglichst zentral gelegenen Ort z.B. Kassel geben. Die Delegierten vereinbahrten, das Modell zum nächstmöglichen Zeitpunkt, der Kolja GA ist um Überprüfung und Ausarbeitung der Termine gebeten, umzusetzen, es soll für einen angemessenen Zeitraum ausprobiert und nach ca 3-4 Jahren evaluiert werden.
Als Schwerpunktthema beschäftigte sich die KOLJA mit dem Thema war die sozial Ökologische Transformation, hierzu bekamen die Delegierten einen Input von Peter Schlee, welcher als Referent auf der KOLJA zu Gast war. Im Anschluss wurde in Kleingruppen diskutiert und beraten. Ein Teilergebnis der Diskussionen war der Wunsch, nach einer Datenbank zum Thema sozial ökologische Transformation entstanden., hier sollen Projekte, Beschlüsse und Publikationen aus den Llandeskirchen gesammelt werden.
Im Anschluss der KOLJA tagte die AGLJV und hat weiter am Schwerpunktthema der letzten Tagung gearbeitet. Zum Thema Netzpolitik gab es viele Ideen, die bei der letzten AGLJV nicht ausreichend bedacht und diskutiert werden konnten, dies wurde jetzt nachgeholt und daraus entstand unter anderem die Idee einer Arbeitshilfe. Die AGLJV hat dazu eine Arbeitsgruppe eingerichtet und freut sich über Unterstützung.

, , , | 17.05.2019 | JG


AGLJV und KOLJA in Schmochtitz

Zur gemeinsamen KOLJA-Tagung (Konferenz landeskirchlicher Jugendarbeit) trafen sich am letzten Septemberwochenende Vertreter der AGLJV (Arbeitsgemeinschaft der Landesjugendvertretungen im Bereich der Evangelischen Kirche in Deutschland)  und der AGLJP (Arbeitsgemeinschaft der Landesjugendpfarrerinnen und Landesjugendpfarrer) im Bischof-Benno-Haus in Schmochtitz. Gemeinsam wurde die aej-MV vorbereitet, es wurden Berichte aus der jeweiligen Arbeit vorgestellt und das Schwerpunktthema der nächsten KOLJA-Tagung festgelegt. Ebenfalls auf der Tagesordnung stand die Reflexion des Tagungsrhythmusses und der Tagungskultur.

Im Anschluss an die KOLJA tagte die AGLJV noch bis Sonntag in Schmochtitz. Neben den üblichen geschäftlichen Tagesordnungspunkten setze sie sich mit dem Thema Wertschätzung ehrenamtlichen Engagements auseinander, zu diesem Thema hatte der aej-Vorstand um Input gebeten.

Bei ihren Tagungen achtet die AGLJV sehr darauf, die Beratungen nicht nur in Plenarsitzungen und Arbeitsgruppenphasen zu konzentrieren, sondern zusätzlich aus giebigen Raum zum informellen Austausch und zur gegenseitigen Beratung zu schaffen. Aus diesem Grund ist das Kulturprogramm feste Tradition bei den Tagungen der AGLJV, bei dem zum einen die besuchte Landeskirche bzw. ihre Region auf eine einzigartige Weise kennen gelernt werden kann und zum anderen ausführlich Raum für Gespräche besteht. In Schmochtitz konnten wir uns die Gelegenheit nicht entgehen lassen das größte Labyrinth Deutschlands zu besuchen. Zu unserem Glück fand am Samstagabend im Irrgarten Kleinwelka die Geisternacht statt. Hier war der Gruselfaktor garantiert, überall versteckten sich gruselige Gestalten und die Dunkelheit und die Deko tun ihr übriges. Wem das noch nicht reicht, der konnte die Psychopaten im Psynatorium besuchen. 

Weitere Bilder findet ihr übrigens hier:

Schmochtitz 2018

| 12.10.2018 | JG


© 2019 AGLJV. Impressum & Datenschutz. Verwaltung.